Belarus: Die Civic Solidarity Bewegung verurteilt die massenhaften Festnahmen und die Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten

Stellungnahme von Mitgliedern der Civic Solidarity Platform

Wir, die unterzeichnenden Mitglieder der Civic Solidarity Platform (CSP), einer Koalition von Menschenrechts-Nichtregierungsorganisationen aus Europa, dem postsowjetischen Raum und Nordamerika, sowie die weiteren unterzeichnenden Nichtregierungsorganisationen prangern die in Belarus am 25. und 26. März 2017 massenhaft erfolgten Festnahmen friedlicher Demonstranten, Journalisten und Menschenrechtler sowie die gegen diese Personen gerichtete Anwendung von Gewalt und anderen übergriffigen Verhaltensweisen an. Diese Ereignisse waren der Kulminationspunkt einer Reihe repressiver Maßnahmen, die die belarussischen Behörden seit Anfang März ergriffen haben, um öffentliche Unmutsäußerungen über Missstände zu unterdrücken. Angesichts der Schwere dieser Menschenrechtskrise, der größten seit Dezember 2010, ist es enorm wichtig, dass die internationale Gemeinschaft entschlossen handelt, um auf ein Ende der Repression in Belarus und auf Gerechtigkeit für die von ihr Betroffenen zu drängen.

Wir verurteilen die massiven Verletzungen der Versammlungsfreiheit, des Rechts auf freie Meinungsäußerung, des Rechts auf Schutz vor willkürlicher Verhaftung sowie des Rechts auf ein faires Gerichtsverfahren, wie sie in Belarus im Zusammenhang mit den jüngsten friedlichen Protesten erfolgten, und rufen die internationale Gemeinschaft auf, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um Druck auf die belarussischen Behörden aufzubauen, diesen Rechtsverletzungen unverzüglich ein Ende zu setzen.

Entsprechende Maßnahmen der belarussischen Behörden sollten Folgendes beinhalten:

  • alle Personen freizulassen, die sich gegenwärtig wegen ihrer Teilnahme an den friedlichen Protesten oder ihrer Bemühungen, diese zu beobachten, hinter Gittern befinden;
  • die Anklage gegen alle Personen, die deswegen belangt werden, fallen zu lassen;
  • eine rasche, gründliche und unvoreingenommene Untersuchung aller Vorwürfe bezüglich willkürlicher Festnahmen, Misshandlungen und anderer Verletzungen der Rechte von Demonstranten, Passanten, Journalisten, Menschenrechtlern und politischen Aktivisten im Zusammenhang mit den Protesten durchzuführen;
  • die für Rechtsbrüche Verantwortlichen juristisch zu belangen.

Wir fordern insbesondere folgende konkrete Schritte der internationalen Gemeinschaft als Reaktion auf die derzeitigen Repressionen in Belarus:

An die OSZE:

  • Die OSZE-Mitgliedsstaaten sollten die neuerliche Aktivierung des Moskauer Mechanismus’ in Bezug auf Belarus und die Ernennung eines neuen Berichterstatters für diesen Prozess initiieren und unterstützen, denn die gegenwärtigen Entwicklungen gleichen jenen, infolge derer dieser Mechanismus 2011 aktiviert wurde;
  • Der OSZE-Vorsitz sollte einen Sondergesandten für Belarus ernennen, zu dessen Mandat die Aufklärung der jüngsten Rechtsbrüche gehört;
  • Das Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte sollte die Gerichtsverfahren gegen Personen, die wegen ihrer Beteiligung an den jüngsten friedlichen Protesten oder dem Versuch, diese zu beobachten oder über sie zu berichten, belangt werden, überwachen;
  • Die Parlamentarische Versammlung der OSZE sollte die Entscheidung, ihre jährliche Versammlung im Juli 2017 in Minsk abzuhalten, überdenken und ein anderes Gastland für dieses Ereignis aussuchen.

An den Europarat:

  • Die Parlamentarische Versammlung des Europarats sollte ihren derzeitigen Berichterstatter zur Situation in Belarus austauschen und dabei sicherstellen, dass die diese Position besetzende Person sich deutlich gegen Menschenrechtsverletzungen in diesem Land ausspricht.

An die Vereinten Nationen:

  • Die Mitglieder des Menschenrechtsrates sollten das Mandat des Sonderberichterstatters zur Menschenrechtssituation in Belarus ausweiten und die belarussischen Behörden weiterhin dazu drängen, diesen einreisen zu lassen; des Weiteren sollten sie auf der nächsten Sitzung des Rates eine deutliche Resolution zur Menschenrechtslage in Belarus verabschieden;
  • Der Hohe Kommissar für Menschenrechte sollte die Repressionen in Belarus öffentlich verurteilen und in dieser Angelegenheit in direkten Kontakt mit den belarussischen Behörden treten.

An internationale Finanzinstitutionen:

  • Internationale Finanzinstitutionen sollten bei der Umsetzung ihrer Programme in Belarus eine starke Menschenrechtskonditionalität anwenden und so lange auf die Förderung von Regierungsprojekten verzichten, bis sich die Menschenrechtslage in Belarus wesentlich verbessert hat. Insbesondere die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung sollte ihre speziell auf Belarus zugeschnittene Strategie wieder aktivieren.

An die EU:

  • Die Mitgliedsstaaten und Institutionen der EU sollten in der Entwicklung ihrer Beziehungen zu Belarus eine stärkere und konsequentere Menschenrechtskonditionalität anwenden und die Verhängung von Sanktionen, wie sie 2011 und 2012 als Reaktion auf weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen in Kraft waren, in Erwägung ziehen.

An die USA:

  • Die US-Regierung sollte erwägen, ihre 2015 und 2016 ausgesetzten Sanktionen gegen Belarus wieder in Kraft zu setzen.


Background information, based on reports from the ground:

In the afternoon of 25 March 2017, people took to the streets in the Belarusian capital of Minsk for planned peaceful protests on the occasion of the Day of Freedom, which commemorates the Belarusian declaration of independence in 1918. There was as a heavy police and security presence in the city, the downtown area where protests were due to be held was cordoned off, and traffic was blocked on the main Independence Avenue. Local and international human rights monitors representing the CSP member organisations documented the use of heavy-handed tactics by the law enforcement and security authorities to prevent the peaceful protests, for which authorities had not given advance permission as required by Belarusian law and in violation of international standards. At least 700 people were detained on 25 March, including elderly and passers-by. As can be seen on available photos and footage, police forcefully rounded up and beat protesters with batons, although these made no resistance. More than 30 journalists and photographers from both Belarusian and international media outlets were detained; cameras and other equipment of some of them were damaged by police. Toward the evening, police started releasing detainees from the detention facilities, in many cases without charge. However, others remain in detention, and dozens of individuals are expected to stand trial starting Monday 27 March on charges relating to their participation in the peaceful protests.

The following episode requires particular attention: At 12.45 pm local time on 25 March, about an hour before the start of the planned peaceful protest, anti-riot police raided the offices of the Human Rights Center Viasna and detained a total of 57 Belarusian and foreign human rights defenders and volunteers as well as journalists. Human rights defenders and volunteers had gathered there for a training on monitoring the protests and were planning to go to the streets of Minsk for observation of the assemblies. Among them were representatives of Viasna, the Belarusian Helsinki Committee, the Belarusian Documentation Center, Frontline Defenders, International Partnership for Human Rights and other organisations. The police shouted at all present, intimidated them, and ordered to lie down on the floor face down. 57 people were detained without any charges, packed in the buses and brought to the Pervomaisky district police station, where their belongings were searched and their personal information recorded. The detainees were held there for two and a half hours and were released afterwards without charges. One of the detained needed medical treatment because of injuries sustained when being beaten by police. The raid of the offices of Viasna and the detention of the monitors were clearly aimed at intimidating and preventing them from observing the peaceful assembly and documenting possible violations.

The crackdown continued on 26 March, with dozens of people being detained by police as they gathered at October Square in Minsk at noon to express solidarity with those detained the day before. Among the detained on 26 March were at least one human rights defender, one civil society activist and one journalist. Representatives of national and international human rights NGOs, including members of the CSP, continue to document violations perpetrated in connection with the events of the last few days.

The detentions on 25-26 March followed the earlier detention of about 300 people, including opposition members, journalists and human rights defenders in the last few weeks. These detentions have taken place against the background of a wave of peaceful demonstrations that were carried out across Belarus since mid-February 2017 to protest against so-called “social parasites” law which imposes a special tax on those who have worked for less than six months during the year without registering as unemployed. The legislation, which has affected hundreds of thousands of people in the economically struggling country, has caused widespread dismay. On 9 March, President Lukashenko suspended the implementation of the law but refused to withdraw it, resulting in further protests. Many of those detained have been fined or arrested for up to 15 days on administrative charges related to their participation in the peaceful protests. Over two dozen people are facing criminal charges on trumped-up charges of preparation to mass riots.

Unterzeichnet von den folgenden CSP Mitgliedern:

  1. Analytical Center for Inter-Ethnic Cooperation and Consultations (Georgia)
  2. Article 19 (United Kingdom)
  3. Association UMDPL (Ukraine)
  4. Bir Duino (Kyrgyzstan)
  5. Bulgarian Helsinki Committee
  6. Center for Civil Liberties (Ukraine)
  7. Centre for the Development of Democracy and Human Rights (Russia)
  8. Committee against Torture (Russia)
  9. Crude Accountability (USA)
  10. Freedom Files (Russia/Poland)
  11. German-Russian Exchange – DRA (Germany)
  12. Helsinki Association of Armenia
  13. Helsinki Citizens‘ Assembly – Vanadzor (Armenia)
  14. Helsinki Committee of Armenia
  15. Helsinki Committee for Human Rights in Serbia
  16. Helsinki Foundation for Human Rights (Poland)
  17. Human Rights Center of Azerbaijan
  18. Human Rights First (USA)
  19. Human Rights House Foundation (Norway)
  20. Human Rights Information Center (Ukraine)
  21. Human Rights Monitoring Institute (Lithuania)
  22. The institute for Reporters‘ Freedom and Safety (Azerbaijan/Georgia/Switzerland)
  23. Index on Censorship (United Kingdom)
  24. Institute Respublica (Ukraine)
  25. International Partnership for Human Rights (Belgium)
  26. Kazakhstan International Bureau for Human Rights and Rule of Law
  27. The Kosova Rehabilitation Center for Torture Victims
  28. Macedonian Helsinki Committee
  29. Moscow Helsinki Group (Russia)
  30. The Netherlands Helsinki Committee
  31. Norwegian Helsinki Committee
  32. Office of Civil Freedoms (Tajikistan)
  33. Promo-LEX (Moldova)
  34. Protection of Rights without Borders (Armenia)
  35. Public Association „Dignity“ (Kazakhstan)
  36. Public Alternative Foundation (Ukraine)
  37. Public Foundation Golos Svobody (Kyrgyzstan)
  38. Public Verdict Foundation (Russia)
  39. Regional Center for Strategic Studies (Azerbaijan/ Georgia)
  40. Serbian Helsinki Committee for Human Rights
  41. SOLIDARUS e.V. (Germany)
  42. The Swiss Helsinki Committee
  43. Ukrainian Helsinki Human Rights Union
  44. Women’s International League for Peace and Freedom
  45. World Organisation against Torture (OMCT)

Weitere Organisationen, die das Statement unterzeichnen:

  1. Belarus Free Theatre
  2. Libereco – Partnership for Human Rights (Switzerland)
  3. PEN International

More signatures are being added.