Sichere und kreative Räume für Kinder in der Ost-Ukraine

Zwar ist der Krieg in der Ukraine aus der medialen Berichterstattung weitgehend verschwunden. Er hat aber keineswegs aufgehört. Nach wie vor wird entlang der Frontlinie geschossen, so dass im Verlauf einer Woche bis zu 60 Häuser beschädigt werden.

Allein seit Anfang des Jahres sind dabei nach Angaben der OSZE über 400 Menschen ums Leben gekommen. Der kontinuierliche Beschuss schafft eine Atmosphäre der Angst, die das gesellschaftliche Leben stark einschränkt. Besonders die nach UN-Angaben mehr als 500.000 Kinder im Konfliktgebiet leiden darunter.

Viele dieser Kinder sind traumatisiert, haben Schlaf- und Entwicklungsstörungen und leiden zusätzlich unter dem Stress der Eltern, der sich auf sie überträgt und das Familienleben belastet. Da es aufgrund der Nähe zur Front vielerorts zu gefährlich ist, die Kinder draußen spielen zu lassen, beschäftigen sie sich oft zu Hause – isoliert von ihren Freunden und sich selbst überlassen. Das kann wiederum Angst, kindliche Depressionen und Traumata verstärken.

Das wollen wir ändern: Wir wollen vor Ort dringend benötigte sichere und kreative Räume schaffen. Ausgestattet mit allem, was Kinder brauchen, um zu spielen, Fähigkeiten zu entwickeln, sich auszuprobieren und lernen zu können. Zusammen mit unserer ukrainischen Partnerorganisation Vostok SOS haben wir im unmittelbaren Frontgebiet fünf Orte für sichere und kreative Räume ausgewählt, in denen Kinder sich wohlfühlen sollen und bei der Überwindung von Angst und Kriegstraumata unterstützt werden können.

Sichere Räume für Kinder in fünf Orten:

(1) Solotoe: Die Kleinstadt ist dreigeteilt: ein Teil wird vom ukrainischen Staat kontrolliert, ein Teil ist von den paramilitärischen Einheiten der Separatisten besetzt und ein weiterer liegt in einer „Grauzone“. Bis heute wird in Solotoe geschossen. Um den Kindern einen Ausgleich zu geben, wurde hier in einem Keller eine Nachmittags-schule für Kunst und Kreativität gegründet. Doch es fehlt an Material, auch wenn die Betreuer improvisieren, wo sie können.

Durch Ihre Spende erhält die Schule Stifte, Farben, Mal-bretter, Pinsel, Zeichenpapier, Bücher und andere Materialien für kreatives Gestalten.

(2) Toschkowka: Das Dorf, sieben Kilometer von der Front entfernt, ist durch den Krieg von der regionalen Infrastruktur weitgehend abgeschnitten. Dennoch gibt es mit dem Kinder- und Jugendclub „Leuchtturm“ das einzige kreative Kinderzentrum in der Gegend. Betreuer tanzen, singen, basteln und spielen mit den Kindern und Jugendlichen. Leider fehlt es nicht nur an Material, sondern auch an Künstlern und Pädagogen, die Workshops veranstalten. Die schon sehr oft reparierte Musikanlage funktioniert nur unregelmäßig, weswegen immer wieder Veranstaltungen ausfallen.

Wir sammeln Spenden für eine neue Musikanlage, für Bastelmaterial und für die Fahrtkosten von Freiwilligen, die aus anderen Orten kommen, um kreative und bewegungsfördernde Workshops anzubieten.

(3) Wojtowo: Mitten in den Feldern der Ost-Ukraine und direkt an der Frontlinie liegt das Dorf Wojtowo. Die Schule wurde geschlossen, die Kinder werden täglich ins Nachbardorf gebracht. Aber oft fährt der Schulbus gar nicht. Manchmal kommt er wochenlang nicht, weil es kein Benzin gibt oder die Straße blockiert ist. Die Kinder haben keinen Ort, an dem sie zusammen sein und spielen können. Nun versuchen Eltern und andere Freiwillige, das ehemalige Kulturhaus des Dorfes in eine kleine Insel für diese Kinder zu verwandeln. Die Behörden haben dem zugestimmt, aber es gibt keine Mittel für die Wiederherstellung des schwer beschädigten Gebäudes.

Mit Ihrer Spende können wir das Haus renovieren, um einen sicheren und gemütlichen Raum zu schaffen, in dem sich die Kinder treffen können, um gemeinsam zu spielen und zu lernen.

(4) Schtschaste: Schtschaste ist das russische Wort für Glück. Doch davon ist die gleichnamige Kleinstadt direkt an der Frontlinie momentan weit entfernt. Das alltägliche Umfeld der Kinder bestimmen Soldaten mit Waffen in den Händen, Militärfahrzeuge und Checkpoints. Zu Hause erwarten sie überforderte Eltern, viele davon arbeitslos, die mit ihren eigenen Erfahrungen und Ängsten kaum fertig werden und oftmals keine Kapazitäten haben, um ihre Kinder zu stärken.

Wir wollen mit Ihrer Hilfe eine kontinuierliche psychologische Unterstützung einrichten. Dazu müssen Psychologen bezahlt werden, die direkt mit den Kindern und Eltern arbeiten und ehrenamtliche Helfer darin schulen, wie die psychische Gesundheit von Kindern spielerisch unterstützt werden kann.

(5) Staniza Luganskaja: Nach drei Jahren Krieg sind hier viele Häuser, Familien und Leben zerstört. 15 Kilometer vom besetzten Lugansk entfernt, ist der Ort mit der halb zerstörten Brücke der einzige „Grenzübergang“ auf die besetzte Seite. Es gibt zwar zwei Schulen, aber keinen Ort für Kinder mit Behinderung. Damit auch sie sich entwickeln, ihre Persönlichkeit entfalten und ein soziales Umfeld aufbauen können, haben Freiwillige begonnen, ein spezielles Entwicklungszentrum aufzubauen.

Damit dieses Projekt realisiert werden kann, bedarf es materieller und technischer Unterstützung. Wir sammeln daher Spenden für die Ausstattung des Zentrums. Konkret wollen wir Möbel, Bücher in Blindenschrift, Audiobooks, Schreibwaren, ein Keyboard sowie Material zur Förderung der Motorik (Knete und kinetischer Sand) anschaffen.

Unser Partner vor Ort:

Vostok SOS organisiert logistische, psychologische, juristische und humanitäre Hilfe für Menschen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine in Not geraten sind. Zudem dokumentiert die NGO Menschenrechts-verletzungen und setzt sich für demokratischen Wandel ein. 2014 von Menschenrechtsaktivisten gegründet, war Vostok SOS eine der ersten Initiativen, die sich um Kriegsflüchtlinge, ehemalige Gefangene und andere Kriegsgeschädigte gekümmert hat.

Spendenhinweis:

Libereco – Partnership for Human Rights ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden an Libereco können in Deutschland, der Schweiz und der Niederlande von der Steuer abgezogen werden. Entsprechende jährliche Spendenbescheinigungen versenden wir jeweils zu Beginn des Folgejahres.

Wenn Sie eine Spendenbestätigung erhalten möchten, geben Sie bitte Ihre vollständige Adresse an bzw. teilen Sie uns diese mit an spenden[at]lphr.org.