Über Libereco

Libereco – Partnership for Human Rights setzt sich seit seiner Gründung 2009 für die Achtung der politisch-bürgerlichen Menschenrechte ein. Für uns sind das elementare Rechte für alle, darunter zählen Meinungs-, Versammlungs-, Vereinigungs-, Presse-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dabei berufen wir uns auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 und den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1966, in denen diese unveräußerlichen Menschenrechte garantiert werden. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf Belarus (Weißrussland). Zudem leistet Libereco humanitäre Hilfe für Bedürftige und unverschuldet in Not geratene Menschen. Hierbei konzentrieren wir unsere Hilfsprojekte neben Belarus auch auf die Ukraine.

In Belarus setzen wir uns für politisch Verfolgte ein, für Menschen, die Repressionen des dortigen diktatorischen Regimes unter Präsident Alexander Lukaschenko ausgesetzt sind, weil sie sich politisch oder zivilgesellschaftlich engagieren. Wir mischen uns ein, wenn Menschen deshalb verfolgt werden, weil sie ihre Meinung frei äußern, friedlich demonstrieren oder eine NGO gründen wollen. Diesen Opfern staatlicher Verfolgung und Unterdrückung gelten unsere Unterstützung und unser Engagement.

Wenn Menschen verfolgt werden, dürfen wir nicht so tun, als ginge uns das nichts an. Wenn wir unsere Werte von Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit ernst nehmen wollen, dann müssen wir denjenigen beistehen, die unsere Werte teilen und deswegen unter Repressionen leiden.

Ein jeder kann sich einmischen und Libereco mischt sich ein. Je mehr Menschen uns dabei unterstützen, desto lauter wird unsere Stimme sein, um politisch Verfolgten in repressiven Staaten Mut zu machen und ihnen Hoffnung zu schenken. Durch unser Hinsehen, unseren Druck auf Verantwortliche und unser Engagement kann die Situation der Opfer von Menschenrechtsverletzungen verbessert werden. Viele Menschen hoffen darauf, dass wir nicht wegsehen. Nichtstun ist für uns keine Option.