Übergabe des Krankenwagens für Trjochisbenka

Rund ein Jahr nach Beginn unserer Spendenkampagne ist das Ziel endlich erreicht: Im Dezember 2016 übergab unsere Partnerorganisation Vostok SOS der Krankenstation von Trjochisbenka im Donbass einen voll ausgestatteten Krankenwagen aus Deutschland. Damit verbessert sich die medizinische Versorgung mehrer Dörfer im Frontgebiet erheblich. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die dies möglich gemacht haben!

Nur wenige hundert Meter von der Frontlinie in der Ostukraine entfernt liegt Trjochisbenka. Das kleine Örtchen nahe Luhansk befindet sich auf der ukrainisch kontrollierten Seite. Bloß ein Fluss trennt es von dem Gebiet, das die von Russland unterstützten Kämpfer besetzt halten. Der Ort war lange umkämpft und ist von Artilleriebeschuss gezeichnet. Zuletzt wurde am 31. Januar 2016 durch einen Mörserangriff das Schulgebäude beschädigt.

Die meisten Dorfbewohner, die in Trjochisbenka zurückblieben, sind alt und krank. Ihre medizinische Versorgung hat sich seit Beginn der Kämpfe im Jahr 2014 erheblich verschlechtert: Trjochisbenka und die umliegenden Dörfer sind von ihrer früheren Kreisstadt abgeschnitten, viele Straßen beschädigt, das nächste richtige Krankenhaus ist über eine Fahrstunde entfernt.

In Trjochisbenka gibt es immerhin eine Krankenstation, diese verfügte bisher aber über kein eigenes Fahrzeug. Hilfsärztin Lilija Schwez, die nun schon seit Jahren für die medizinische Erstbetreuung von rund 2000 Menschen in Trjochisbenka und den umliegenden Dörfern zuständig ist, fuhr daher lange auf ihrem privaten Motorroller zu den Patienten. An Krankentransporte war nicht zu denken.

Zeitweilig konnte auch ein Wagen angemietet werden, der Vertrag lief aber im Dezember 2016 aus. Umso dankbarer ist Hilfsärztin Lilija Schwez, dass die Krankenstation nun einen eigenen Krankenwagen besitzt: „Unser Einsatzgebiet ist außerordentlich groß, 52 Kilometer entlang des Flusses Sewerskij Donez, also der Waffenstillstandslinie. Die Dörfer sind von einander getrennt. Deswegen war hier ohne Auto eigentlich keine medizinische Versorgung möglich.“

Für Kauf und Instandsetzung des gebrauchten Krankenwagens überwies Libereco Spenden in Höhe von insgesamt 3400 Euro an Vostok SOS, unsere Partnerorganisation in der Ostukraine. Die Gelder kamen bei unseren Spendenaktionen 2015 und 2016 zusammen.