Die gefälschten Präsidentschaftswahlen am 9. August 2020 haben in Belarus eine nie dagewesene Protestwelle ausgelöst. Hunderttausende Menschen gingen im ganzen Land für ihre Rechte auf die Straße. Der Machtapparat reagierte von Anfang an mit brutaler Gewalt. Friedliche Demonstranten wurden von Sicherheitskräften auf offener Straße zusammengeschlagen. Über 30.000 Menschen wurden inhaftiert. In den Gefängnissen setzte sich die systematische Gewalt fort. Menschenrechtsorganisationen dokumentierten mehr als 1.000 Fälle von Folter. Viele leiden bis heute an den Folgen der Misshandlungen.

Die medizinische Versorgung der Gewaltopfer ist völlig unzureichend. Behandlungsbedürftigen Gefangenen wird professionelle medizinische Hilfe verwehrt. Ärzte werden durch das Regime unter Druck gesetzt. Nach einer Akutbehandlung fehlt oft die Nachsorge, da spezielle Therapie- und Rehabilitationsmaßnahmen in Belarus nicht verfügbar sind. Und schließlich bedeutet es für viele Menschen auch eine zu große Gefährdung, nach staatlicher Gewalt in einem staatlichen Krankenhaus behandelt zu werden.

Der Notfallfonds Belarus unterstützt Opfer staatlicher Gewalt

Um diesen Menschen zu helfen, haben wir den Notfallfonds Belarus ins Leben gerufen. Der Fonds unterstützt Opfer staatlicher Gewalt, die besondere Hilfe auf ihrem Genesungsweg brauchen. Wenn nötig, findet ihre Behandlung in Deutschland statt. So wie im Fall von Grigorij, der am Rande einer Demonstration am Tag nach den Wahlen durch eine Blendgranate schwer am Kopf verletzt wurde und seit mehreren Wochen eine neurologische Reha in Deutschland macht. Grigorij hofft, dadurch soweit zu genesen, dass er seinen Beruf wieder ausüben kann. Die „Deutsche Welle“ hat über seinen Fall berichtet.

Durch Ihre Spende erlangen Menschen, die für ihr Engagement für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte mit ihrer Gesundheit bezahlt haben, wieder ihre Bewegungs- und Handlungsfähigkeit zurück. Bitte spenden Sie für den Notfallfonds Belarus! Jeder Beitrag wird für die Versorgung von Opfern staatlicher Gewalt verwendet.

Ihr Beitrag hilft, Menschenrechtsverletzungen öffentlich zu machen und humanitäre Hilfe zu leisten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden direkt auf ein Konto von Libereco:

Spendenkonto Deutschland:
Empfänger: Libereco
Bank: Ethikbank
IBAN: DE96 8309 4495 0003 3203 32
BIC: GENO DE F1 ETK
Verwendungszweck: Notfallfonds Belarus

Spendenkonto Schweiz:
Empfänger: Libereco
Bank: Postfinance
IBAN: CH61 0900 0000 8579 2427 8
BIC: POFI CH BE XXX
Verwendungszweck: Notfallfonds Belarus

Spenden per Kreditkarte oder Lastschrift:

Hinweise:

Alle Spenden und Mitgliedsbeiträge an Libereco sind in Deutschland, der Schweiz und der Niederlande steuerlich absetzbar.

Libereco Schweiz versendete eine Spendenbescheinigung für Ihre Steuererklärung automatisch bis Ende Februar für alle Spenden des Vorjahres, sofern Sie uns Ihre Post- und E-Mailadresse bekannt gegeben haben.

Libereco Deutschland versendet nur Spendenbescheinigungen ab einem Betrag von 300 Euro oder auf Nachfrage an Schatzmeister Sebastian Schäffner (sebastian.schaeffner@lphr.org). Für Spenden bis zu einem Betrag von 300 Euro genügt bei der Steuererklärung Ihr Kontoauszug in Verbindung mit diesem Zuwendungsnachweis.

Libereco – Partnership for Human Rights e.V. ist in Deutschland durch den Freistellungsbescheid des Finanzamtes Köln-Nord vom 01.07.2019, Steuernummer 217/5959/1921, als gemeinnützige Organisation gemäß §5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten, gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. AO dient.

Libereco – Partnership for Human Rights ist in der Schweiz vom Kantonalen Steueramt Zürich mit Schreiben 15/10 261 vom 04.06.2015 wegen Verfolgung von gemeinnützigen Zwecken von der Steuerpflicht befreit worden.

Libereco – Partnership for Human Rights wurde in den Niederlanden vom Belastingdienst/Oost-Brabant mit Schreiben vom 03.03.2016 unter der Fiscaalnummer: 8242 08 444 unbefristet als allgemein gemeinnützig (ANBI) unter Artikel 6.33 Wet inkomstenbelasting 2001 anerkannt.